Deutsche Alleingänge…?

Was ist los in Deutschland? Warum versucht man die Corona-Maßnahmen bei uns weiterhin aufrechtzuerhalten?

Warum gibt es von Seiten der Regierung schon seit mehr als zwei Jahren so viel Chaos und widersprüchliche Informationen. 

„Früher waren die Alleingänge Deutschlands gefürchtet, heute erwecken sie Mitleid“, schrieb die Neue Züricher Zeitung im September 2022. In anderen europäischen Ländern und weltweit wurde die Pandemie inzwischen für beendet erklärt. Sind wir hier besonders gefährdet? Setzen andere Länder leichtsinnig das Leben ihrer Bürger aufs Spiel? Bevor ich auf die astrologischen Entsprechungen eingehe, hier einige interessante Informationen: Deutschland ist, neben den privaten Investoren, der größte Geldgeber der WHO. Die großen Pharmaunternehmen in Deutschland, ebenso wie viele Deutsche Medienhäuser, profitieren seit Jahren von Investitionen privater Geldgeber wie z.B. Bill Gates, die mit der WHO eng vernetzt sind. Die Verstrickungen zwischen den Geldeliten und der Politik werden erneut thematisiert. Bereits 2014 berichtete Der Spiegel über die kriminellen Geschäftsmodelle der Pharmaindustrie mit ihrem „Pathologischen Mangel an Unternehmensintegrität“. Es gibt gute Gründe zu misstrauen!

Nicht Gesundheit, sondern vorrangig große Geschäfte und Gewinne scheinen das Ziel zu sein. Aus dieser Perspektive macht es Sinn, dass weiterhin riesige Mengen an mRNA Impfstoffen bestellt und unters Volk gebracht werden sollen. Auch die perfiden Maskendeals der Politik und die vielen falschen Abrechnungen von Testzentren zeigen, dass in dieser „P(l)andemie“ vieles undurchsichtig gelaufen ist. Die noch immer streng geheim gehaltenen Verhandlungen und Verträge der EU mit Pfizer lassen weitere Fragen aufkommen. Warum wurde der SMS Austausch zwischen von der Ursula von der Leyen und Pfizer Chef Alfred Bourla gelöscht, wenn doch diese Geschäfte dem Wohle der Bevölkerung und ihrer Gesundheit dienen sollten? 

Hier die aufschlussreichen astrologischen Entsprechungen zu diesen Entwicklungen.

2021 und 2022 aktivierten Neptun, Chiron und Pluto das Horoskop der Deutschen Wiedervereinigung. In der Folge findet ihr drei Horoskopgrafiken, ich habe jeden dieser Transite separat betrachtet.

Neptun in Opposition zum MerkurManipulation, Verunsicherung und Angsterzeugung 

Deutsche Wiedervereinigung – 3. Oktober 1990 in Berlin um 0:00 Uhr – mit Transit Neptun

Seit 2021 befindet sich Neptun im Spannungsaspekt zu Merkur. Merkur symbolisiert in einem Staatshoroskop die Sprecher der Nation, die Politiker, Medien, Berater und Wissenschaftler. Seine Position im Horoskop zeigt: Was wird gesagt, wie wird es gesagt und wie wird verhandelt. Welche Informationen fließen, welche werden zurückgehalten? Neptun kann einerseits die Wahrnehmung erweitern und die Wahrheit ans Licht bringen, andererseits aber auch Täuschungen, Lügen Unterwanderungen, Skandalen und Verwirrungen Vorschub leisten. Welche Wirkung sich zeigt hängt vom Bewusstsein ab. In diesem Fall vom Bewusstsein der Politiker, ihrer Berater und Wissenschaftler und natürlich auch vom Bewusstsein der Bürger. Wird Merkur, der Vermittler von Informationen, Zahlen und Fakten, mit Neptuns Bildern und Phantasien konfrontiert steht die Wahrheit auf dem Spiel. Die klassische Astrologie rät im Falle von Neptun-Merkur Aspekten grundsätzlich davon ab Verträge zu unterzeichnen oder Gesagtes für „wahr“ zu halten.

Das Wiedervereinigung-Horoskop hat einen kritischen, um nicht zu sagen „kleinkarierten“ Merkur im Zeichen Jungfrau (Detailwissen, Analyse, Genauigkeit und Perfektion). Dementsprechend sollten alle Information kritisch geprüft und entsprechend klar und verständlich kommuniziert werden. Aber der Aspekt von Transit-Neptun über Merkur verwässert diese Klarheit. Und wir sehen in der Tat, dass es seither an klarer und fundierter Information mangelt und es stattdessen Verwirrung, Skandale und Enttäuschungen gibt. Politik und Leitmedien spielen sich die Bälle zu. Es wurde und wird vorgetäuscht, dass alle Entscheidungen auf fundierter wissenschaftlicher Basis stünden. Kaum jemand hinterfragte den Sinn der Massnahmen, wer es dennoch wagte wurde nicht gehört. Ein offner Dialog war unmöglich. Dieses undurchsichtige Manövrieren erzeugt in der Bevölkerung Angst, Irritation und eine gewisse Müdigkeit angesichts der Vielzahl widersprüchlicher Aussagen. Der gesunde Menschenverstand (Jungfrau-Merkur) ist im neptunischen Nebel verschwunden.

Wem also glauben? Was tun? Panikminister Lauterbach folgen, der mit jeder neuen mRNA-Impfstoff Bestellung der Pharmaindustrie weitere Milliardengewinne beschert? Dann doch lieber zweifeln und Hintergründe aufdecken (auch eine Variante von Neptun). Interessant ist, die Pharma-Industrie/Chemie wird astrologisch dem Neptun zugeordnet!

Inzwischen gibt es erhebliche Zweifel am Schutz durch die „Impfung“. Es tauchen weltweit immer mehr Berichte über Folgeschäden und plötzliche, unerwartete Todesfälle auf. Die Uniklinik Marburg, die sich als eine der wenigen Spezial-Kliniken um die Opfer von Impfschäden kümmert, hat tausende Anfragen und eine lange Warteliste. Sollten die Kliniken in Deutschland diesen Winter an ihre Grenzen stoßen, dann nicht wegen „neuer gefährlicher C- Varianten“ sondern viel eher wegen der Impfgeschädigten und den vielen Menschen die auf Grund ihres geschwächten Immunsystems erkranken. Wer sich informieren möchte oder Hilfe sucht, empfehle ich die Bücher von Florian Schilling. Die Lust am „kleinen Piks“ ist den meisten Bürgern jedenfalls inzwischen vergangen! 

Auch der Umgang mit der Energiekrise wirft Fragen auf. Deutschlands Wirtschaft wurde schon durch Lockdowns und C-Maßnahmen geschädigt, inzwischen kommen durch die Energiekrise weitere Probleme dazu. Unsere europäischen Nachbarn schütteln den Kopf über die seltsamen Entscheidungen deutscher Politiker. 

Chiron über dem MC Deutschlands – Schwache Autoritäten

Deutsche Wiedervereinigung – 3. Oktober 1990 in Berlin um 0:00 Uhr – mit Transit Chiron

Chiron bewegt sich seit Frühjahr 2021 über das MC, Haus 10 (Autoritäten, Politiker, Verantwortliche) und im Spannungsaspekt zur Sonne (Staatschef, Regierung) in Haus 4 (Identität des Volkes, Wurzeln). 

 Für diejenigen von euch die wenig oder nichts über Chiron wissen: Der Planetoid Chiron wurde 1977 entdeckt. In dieser Zeit wurden die „Grenzen des Wachstums“ erstmals deutlich thematisiert. Chiron symbolisiert die Notwendigkeit die Natur wieder einzubeziehen und nicht mit gottgleicher Überheblichkeit alles zu machen was machbar ist. Er transportiert die schmerzliche Erkenntnis, dass nicht alle Probleme zu lösen sind und es Kräfte gibt, die sich der rationalen Logik, dem menschlichen Willen und seinem Herrschaftsanspruch entziehen. Chirontransite können Hilflosigkeit, Resignation, Hader, Zynismus und die Verleugnung von Tatsachen mit sich bringen. Er steht aber gleichzeitig auch für einen heilsamen Bewusstseinswandel der zu Demut und Transformation auffordert.

Führungskräfte und Politiker zu belasten und zu hinterfragen ist schwierig wenn Chiron sich durch das 10. Haus bewegt. Sie scheinen hilflos und der Lage nicht gewachsen und hüllen sich in leere Floskel (wobei wir wieder bei Neptun wären…). Eine kompetente Führung, in der schwierigsten Krise seit dem 2. Weltkrieg, gab es nicht. Ich erinnere mich gut an entschuldigende Aussagen von Freunden und Bekannten zum miserablen Pandemie-Management: „Die da Oben können das doch nicht wissen“ oder „Die wissen das doch auch nicht besser… „.

Es zeigt sich die Chiron eigene Tragik: Weder hat das verordnete Heilmittel (die „Impfung“) den Ankündigungen entsprechend gewirkt, noch scheint ein Ende der Impfpropaganda und der sog. „Schutzmaßnahmen“ in Sicht. Informationen zur natürlichen Stärkung der Abwehrkraft gab es nicht. Als einziges Heilmittel wurde die experimentelle „Genspritze“ forciert. Sie hat jedoch nicht zu den gewünschten Erfolgen geführt, sondern in erster Linie die Allmachtsphantasien derjenigen gestärkt die daran bestens verdienen. Auf ein demütiges Eingestehen der Schäden und Fehler ist zurzeit nicht zu hoffen. 

Auch aktuell, in der Energiekrise, sehen wir die Schwäche der Regierenden. Sie hoffen, dass ihnen das „scheinstarke Auftreten“ von der Bevölkerung abgenommen wird. Statt kompetenter Richtungsweisung erleben wir ein chaotisches Ausprobieren. Das einzige was diese Politik gut zu können scheint ist reglementieren und verbieten, auch wenn dabei „grundgesetzliches“ ausgeblendet wird.

Pluto in Spannung zu Chiron Selbstzerstörung Müssen oder wollen die Deutschen büßen? 

Horoskop der Deutschen Wiedervereinigung – 3. Oktober 1990 in Berlin um 0:00 Uhr – mit Transit Pluto

Ein weiterer kosmischen Anzeiger für die Sonderposition Deutschlands ist Transit-Pluto (Macht/Ohnmacht, Druck, Ideologien) der schon seit 2020 den Chiron (wunder Punkt, Schmerz, Hilflosigkeit) im Horoskop Deutschlands aktiviert. 

Pluto läuft durch Haus 6 (Haushalt der Nation – Gesundheitsvorsorge, soziale Dienste, Arbeitnehmer, Landesverteidigung, Renten, Verwaltungen). Wie schon in anderen Artikeln beschrieben, Pluto macht Druck! Seine Aufgabe ist es, das Unbereinigte und Unverdaute an die Oberfläche zu bringen, damit es endlich entsorgt werden kann. Seit dem Pandemieausruf befindet sich Pluto nun in Opposition zu Chiron, der in Haus 12 steht (soziales Mitempfinden der Nation, Helfer und Hilflose, Ausgestoßene, Heimliches und Verdrängtes). So ist es astro – „logisch“, dass in den vergangenen Jahren im Bereich Gesundheit und Soziales Mitempfinden sehr extreme Aktionen und Reaktionen zu beobachten waren. 

Chiron symbolisiert nicht geheilte und wunde Punkte, die aus der Geschichte des Volkes resultieren. Die Verbindung von Pluto und Chiron bringt archetypische Erfahrungen von existenzieller Bedrohung und Ausgeliefertsein mit sich. Sie weckt sozusagen die Geister der Vorfahren und führt zur Begegnung mit den ungelösten Themen. Diese Konstellation symbolisiert eine Initiation (Einweihung), eine Wandlungs- oder Todeserfahrung – symbolisch oder real. Suchen die Deutschen unbewusst nach einer solchen Erfahrung? Müssen sie erst „unter der Brücke“ landen (Chiron in Haus 12 ) bevor sie wach werden? Und sich selbst vergeben können? Für mich erklärt das, warum sich die meisten Deutschen sofort freiwillig allen Maßnahmen gebeugt und zuhause verbarrikadiert haben. Sie schienen in großer Angst und Sorge vor Schuld, dass sie anderen vermeidbaren Schaden zufügen könnten. Dabei wurde nur das rein körperliche Wohl in den Fokus gestellt. Die seelischen Schäden durch Isolation und Maskentragen – vor allem bei Kindern und alten Menschen – werden bis heute achselzuckend als „Kollateralschaden“ hingenommen.

Auch jetzt, im Hinblick auf die Energiekrise und den kommenden Winter, werden Erfahrungen von existenzieller Bedrohung getriggert und Pluto spült mit seinem Kontakt zu Chiron kollektive Traumata an die Oberfläche. Ein Kollektivtrauma ist eine Wunde, die einer ganzen Gesellschaftsgruppe (Juden, Farbigen, Menschen anderen Geschlechts, anderen Glaubens oder anderer Denkweise) zugefügt wird durch Katastrophen, Krieg, Verfolgung, Ausgrenzung, Verarmung, Vernichtung. Wie von der Epigenetik wissenschaftlich belegt, werden die Folgen solcher schweren Verwundungen an die Generationen der Kinder, Enkel und Urenkel weitervererbt. „Traumafolgestörungen“ wirken im Kollektiv ähnlich wie bei einem traumatisierten Individuum. Das unverarbeitete Erleben wird durch einen Schutzmechanismus vom Bewusstsein ferngehalten. An der Oberfläche scheint „alles in Ordnung“, der Kontakt mit der traumatischen Erfahrung wird vermieden, denn sie ist mit Schmerz, Scham und Schuld belastet. Im Unterbewusstsein bleibt sie jedoch gespeichert und kommt zum Vorschein wenn etwas im Außen die alte Erfahrung „triggert“. 

Kollektiver Schmerz entlädt sich auch in der Projektion auf andere Bevölkerungsgruppen, z.B. auf jene, die eine andere Haltung zur Situation einnehmen. „DIE“ sind das Problem, nicht „WIR“. In der Corona-Pandemie hat der Ruf nach Solidarität extreme Spaltungen in der Bevölkerung hervorgerufen. Und auch aktuell ist es schwierig die eigene seine Meinung frei zu äußern. Wer sich erlaubt zu Zweifeln und nicht „solidarisch“ ist, wird vorschnell als „Nazi“ und Schwurbler lächerlich gemacht und verunglimpft. Ebenso ist es bei kritischen Äußerungen zur deutschen Position in der Ukraine-Krise. Im Extremfall wird eine kontroverse Kommunikation komplett verweigert. Selbst die Denunziation Andersdenkender scheint kein Tabu mehr zu sein seit Nancy Faeser Meldestellen für Bürger angeregt hat, um andersdenkende Mitbürger anschwärzen zu können. Das Andersdenken allein wird schon zur Grundlage staatlichen Misstrauens. Aus dem kollektiven Unterbewussten tauchen scheinbar vergessene Botschaften auf… „Den hamse auch abgeholt“. Klassiker der schwarzen Pädagogik „Stell dich nicht so an“ … sind en vogue. „Ihr seid kriegsmüde und friedensverwöhnt“ tönte Fraumann Strack-Zimmermann… Noch bleibt es insgesamt still in der Bevölkerung. Einzelne die es dennoch wagen offen zu sprechen werden diffamiert und ausgegrenzt. Wie zum Beispiel der, bisher überaus beliebte deutsche Philosoph, Richard David Precht sofort in Ungnade gefallen ist, weil er es gewagt hat sich für Friedensverhandlungen mit Putin auszusprechen.

Das alles zeigt wie tief die schmerzende, kollektive Wunde ist und wie sehr sie geschützt werden muss. „Bitte keine Zweifel, alles soll gut sein. Bitte keine Zweifel an den Autoritäten die uns versprochen haben uns aus dieser Gefahr zu erretten“. „Passt auf mich auf und ich tu alles was ihr wollt“. Es sind im wahrsten Sinne des Wortes unheilvolle Zeiten, passend zur Symbolik von Chiron und Pluto. Durch den Ukrainekrieg und die Maßnahmen gegen Putin, die der deutschen Wirtschaft enorm schaden aber Putin letztendlich nichts anhaben, sowie durch die ständig ansteigende Einwanderungsrate scheint sich ein Zyklus von „Büßen und Leiden“ für die Deutsche Bevölkerung anzubahnen. Vielleicht braucht es das um die kollektive Schuld zu bereinigen, ich weiß es nicht. Es geht unter Chiron letztendlich um Demut und die heilsame Akzeptanz der menschlichen Unvollkommenheit und es geht um die Aufdeckung der Hintergründe und wahren Zusammenhänge.